Geht es Ihnen auch so, dass „Storytelling“ gefühlt hinter jeder Ecke wartet? Seit ca. zwei Jahren ist Storytelling als „Methode“ bekannt geworden. Wo finden Sie „gute Geschichten“ im Alltag und was macht sie für Unternehmen so wertvoll?

Wenn ein Begriff in aller Munde ist, besteht natürlich die Gefahr, dass er bald ausgelutscht wirkt. Beispiele für gehipte Begriffe oder Buzzwords gibt es zur Genüge – oft wird alter Wein in neuen Schläuchen verkauft. Doch für Storytelling hisse ich hier die weiße Flagge – aus voller Überzeugung. Geschichten sind so alt sind wie das Lagerfeuer und das aus gutem Grund. Storys werden nie aus der Mode kommen, weil wir mit ihnen aufgewachsen sind – und noch mehr.
Dass der Begriff Storytelling so häufig geworden ist, hat einfach damit zu tun, dass wir täglich eine Flut von Inhalten – Informationen von Text über Bild bis Videos – bekommen; und sie ignorieren. Gute Geschichten funktionieren aber immer, sofern sie wahr und authentisch sind – und gut erzählt werden.
Deshalb sehen wir uns Erfolgsrezepte, Strickmuster und Wirkungsweisen an. Ganz ohne Kaffeesudlesen, mit einem wachen Auge für die geballte, ursprüngliche Kraft von Geschichten und wie sie heutzutage über verschiedene Kanäle verteilt – ähmm erzählt – werden.

  • Woher kommen Geschichten, wie und warum wirken sie – ungeachtet von Kultur und Einsatzzweck?
  • Warum können wir uns der Kraft von Geschichten nicht entziehen – ob Klein oder Groß?

Und wir werden sehen, welche quietschbunten Storytelling-Blüten auch dank Social Media neu erblühen.

Storytelling AnnetteSimmonsNach dem „Warum“ brauchen wir nicht tief zu tauchen. Wir spüren am eigenen Leib, dass uns Nachrichten und Werbebotschaften in Karawanen überrennen. Seit einigen Jahren sind sie noch schneller geworden, denn die Nachrichten „finden uns“. Und sie bringen noch mehr „Daten“ mit, als sich schon davor in der in Form von Zahlen und Fakten in der Info-Wüste als Riesendünen auftürmten.
Bild: Annette Simmons (Buch: The Story Factor)

Genau darum – und dafür – gibt es Storytelling:
Geschichten geben uns eine Verschnaufpause. Sie schenken uns Einsicht, geben uns Orientierung. Sie sind menschlich und sie machen Sinn. Weil sich jemand vorneweg überlegt hat, was der Sinn – oder die Moral – der Geschichte sein soll. Weil uns jemand erzählt, wie es ihm oder ihr ergangen ist, welche Schwierigkeiten er oder sie bewältigt hat. Welche Dämonen er/sie besiegt hat, warum er/sie wieder hingefallen und doch wieder aufgestanden ist. Das alles ist es, was wir mitnehmen können, wenn uns jemand eine Geschichte erzählt.

Geschichten sind Geschenke. Wir lieben sie.
Ich gebe es zu: Ich bin verliebt in Geschichten und Storytelling. So wie der Gutteil der Menschen. Und Sie?

  • Was verbinden Sie mit Storytelling?
  • Woher kommen Storys, also Geschichten?
  • Was macht eine gute Story aus?
  • Welche kennen Sie? … zu welchen Themen? … wo sind sie zu finden | sehen | hören?
  • Was ist für eine gute Story wichtig?